“Backpacking
Der folgende Artikel ist von Joshan geschrieben. Anfang des Jahres ist Joshan mit ein paar Freunden im Schlepptau in das Land des Mount Everests, sein Heimatland, geflogen und berichtet auf wavesnbackpack über seine abenteuerliche Reise und teilt wertvolle Tipps zum “Backpacking in Nepal”.

“Was soll ich überhaupt alles einpacken?”, fragte ein Freund mit dem Finger auf seiner Checkliste. “Bring Kleidung für die Temperaturen von 0-40 Grad mit”, entgegnete ich. Dabei dachte er, ich würde scherzen. Tat ich natürlich nicht, auch wenn ich es mir gewünscht hätte. Ich fühle mich verpflichtet, meine Freunde warm und sicher zu halten, während ich mit ihnen durch meine Heimat Nepal reise. Meine drei engen Freunde und ich waren gespannt auf das nächste Abenteuer!

Backpacking in Nepal – Gut zu wissen

Der südliche Teil des Landes liegt ca. 60 Meter über dem Meeresspiegel, wohingegen – je nördlicher du dich begibst – das “Dach der Erde” im Norden Nepals gebildet wird. Ein Höhenunterschied von bis zu 8600 Metern auf einer Entfernung von gerade mal 193 Kilometern zwischen Nord- und Südnepal, verrückt oder? Wir starteten das Abenteuer Nepal während des Frühsommers, als die Temperaturen in dem südlichen Flachland bereits deutlich nach oben kletterten, wohingegen die nördlichen Berge noch schneeweiß bedeckt waren.

Backpacking in Nepal

Schon während der Landung in Kathmandu kannst du die majestätisch in die Höhe ragenden Berge bestaunen, die sich zwischen den Wolken auftun. Die Vorfreude auf Neues ist jetzt schon unausweichlich! Nachdem du den Flughafen verlässt, könnte dich ein überwältigendes oder schockierendes Gefühl überrennen, denn du triffst auf überfüllte Straßen, Staub, unorganisierte urbane Landschaften, waghalsige Fahrer und so weiter und so fort. Du findest hier auch keine Stoppschilder, keine uns bekannten Fußgängerwege, oder Verkehrsregeln. Dennoch wirst du herausfinden, dass alles irgendwie doch zusammen einhergeht und funktioniert. Und wenn du offen gegenüber Unbekanntem und bereit bist, raus aus deiner Komfort-Zone zu kriechen, dann wartet hier in Nepal eins der besten Abenteuer deines Lebens auf dich!

Land, Leute, Kultur & Essen

Die Einheimischen Nepals sind gewöhnlich sehr zuvorkommende und entspannte Menschen. Denk dabei bestenfalls immer daran, mit einem “Namaste” zu grüßen. Dies ist ihre Art “Hallo” zu sagen und jeder Einheimische freut sich tierisch, wenn ausländische Besucher so grüßen. Bhat (Reis), Dal (Linsensuppe), Tarkari (Curry) und Achar (Gewürzgurke) sind Hauptbestandteile der nepalesischen Küche und werden meist zweimal täglich konsumiert – in manchen Haushalten sogar bis zu drei Mal. Besteck ist in Nepal eher zweitrangig, denn das Essen wird hauptsächlich mit den Händen zu sich genommen. Versuch dich ruhig einmal daran und frag die Locals, wie man die kleinen Reiskörner am besten mit den Händen isst. Du wirst bemerken, sie werden dir voller Begeisterung dabei helfen!

Raksi, Chyang und Tongba sind die Namen der hausgemachten Likör-Spezialitäten in Nepal. Leitungswasser sollte weder in der Hauptstadt, noch im Großteil der anderen Städte getrunken werden. Kaufe daher trinkwassergeeignete abgepackte Flaschen, die dich vor viel Ärger schützen werden.

Das Klima im Land variiert je nach Ortschaft immens. Informiere dich daher vorab ausreichend und packe entsprechendes Equipment für deinen Trip. Roadtrips, sind oft malerisch aber durch tückische Straßen meist mühselig.

Tipp: Extra Rollen Klopapier oder Taschentücher sind hier von Vorteil. Denke auch daran, dass viele nicht touristische Orte nur über Stehtoiletten verfügen.

Stop #1: Kathmandu, die Stadt der Tempel und Stupas

Things to Do in Kathmandu

Das Kathmandutal beinhaltet drei Durbar-Plätze: Den Basantapur Durbar-Platz, den Patan Durbar-Platz und den Bhaktapur Durbar-Platz. Diese drei Plätze zusammen formen die Altstadt des Kathmandutals und sind geschmückt mit altertümlichen Kunstformen, Architektur, religiösen Werten und traditionellen Lebensstilen. All die genannten Plätze weisen wunderschöne Tempel, antike Paläste, Historik- und Kunstmuseen und schmackhafte Essensmöglichkeiten auf. Basantapur, welches gleichzeitig das Zentrum der Stadt widerspiegelt, ist deutlich voller und belebter als die anderen zwei Plätze. Es wird umzingelt von einem Irrgarten enger, kleiner Einkaufsstraßen und der sogenannten “Freak Street”, die freakiger nicht sein könnte. Patan und Bhaktapur sind reich an Kultur, Architektur, traditionellem Essen und Likören. Umso trauriger ist es, dass zahlreiche ikonenhafte Tempel in den Regionen Basantapurs und Bhaktapurs während des Erdbebens im April 2015 zerstört wurden.

Patan Nepal

Swayambhunath, auch bekannt als “The Monkey Temple”, ist einer der heiligsten buddhistischen Stupa in Nepal. Erzählungen zufolge soll der Tempel der älteste seiner Sorte in Nepal sein und verbreitet religiöse Harmonie unter den Buddhisten, Hinduisten, Muslimen und allen anderen Menschen anderer Religionen, die dieses Monument ebenso heimsuchen. Während du dich auf einem kleinen Hügel ausruhst, wird dir ein atemberaubendes Panorama auf das Kathmandutal geboten und hohe, neblige Berge im Hintergrund komplettieren das Panorama.

Swayambhu Stupa Nepal

Thamel ist der Stadtteil Kathmandus, wo das Geschehen stattfindet. Die Straßen sind befüllt mit Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Rooftop-Bars. Sobald die Abendstunden anbrechen, stürmen die Bewohner auf die Straßen. Hippies, Backpacker und Live-Musik formen das Nachtleben Kathmandus. Nun sind die Straßen belebt, zugleich chaotisch, und dennoch – oder vielleicht gerade deshalb – faszinierend.

Tipp: Falls du gerne die ein oder andere Sache einkaufen möchtest, achte darauf, dass Geschäftsinhaber dazu tendieren, die Preise in die Höhe schnellen zu lassen. Besuche daher bestenfalls mehrere Shops und mache dich mit dem vertretbaren Preis vertraut, bevor du irgendein Souvenir kaufst.

Stop #2: Chitwan, eine Verschmelzung von Wildnis und Kultur

Things to do in Chitwan

Der Chitwan-Nationalpark gehört zum Weltkulturerbe und liegt im südlichen Teil des Landes. Der über 932 m2 große Bereich ist für einhörnige Nashörner, Königstiger und Gangesgaviale bekannt.

Darüber hinaus ist der Nationalpark ein Paradies für Vogelfanatiker. Auf knapp tausend Quadratmeter Fläche findest du hier 544 herumschwirrende Vogelarten, die in der Umgebung bekannt sind. Hier kannst du eine geführte Safari-Tour buchen und die wild lebenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Rhinozerosse, Hirsche, wilde Bären, Affen und verschiedene Vögel stehen beim Besuch des Nationalparks an der Tagesordnung.

Nashorn in Chitwan

Mit einem Quäntchen Glück kannst du sogar das Highlight des Parkes ins Visier nehmen – den Bengal-Tiger. Reicht dir das an Adrenalin noch nicht aus, geht es noch einen Schritt weiter. Du könntest eine geführte Bootstour über den Rapti-Fluss buchen, der das ein oder andere Krokodil beheimatet. Neben dem Boot herschwimmend, könntest du die mächtigen Kreaturen beobachten oder sie in weiter Ferne beim Sonnenbaden erspähen. Wenn das nicht genug Abenteuer ist?!

Rapti River

Sauraha ist ein kleines Tharu-Dorf (eine einheimische Gruppe), in dem der Haupteingang zum Nationalpark zu finden ist. Im Dorf triffst du gute Schlafmöglichkeiten, traditionelle Tharu-Gerichte und kulturelle Shows. Dschungel-Safaris oder Kanu-Touren können von hier aus organisiert werden.

Stop #3: Das lebhafte Pokhara

Things to do in Pokhara

Die touristische Hauptstadt Nepals ist ohne Frage Pokhara, ganz gleich ob unter den Einheimischen oder den ausländischen Besuchern. Atemberaubende Szenarien, abenteuerliche Aktivitäten, leckeres Essen – Pokhara hat alles was das Herz begehrt. Der Fewa-See ist mit Abstand die berühmteste Attraktion in Pokhara. Du kannst ein von Hand gemachtes Ruderboot mieten und mitten über den See schippern, während du die selige Ruhe in vollen Zügen genießt. Der Blick auf den Fishtail-Mountain und vor allem der während des Sonnenuntergangs mit Bergen soweit das Auge reicht, ist einfach unglaublich. Wenn du Lust auf mehr Abenteuer und das dazugehörige Adrenalin hast, wären Paragliding, Mountainbiking, Bungee-Jumping, Rafting oder “Zip-Lining” eine gute Alternative. Den Abend kann man mit anderen Backpackern und Locals bei Live-Musik die durch die Straßen klingt verbringen. Essbare Köstlichkeiten, Einkaufsstraßen, fröhliche Menschen und vieles zu sehen, lassen Pokhara zu einem perfekten Schmelztiegel zwischen Wildnis, Entspannung und Ruhe werden.

Pokhara Lake

Pokhara ist das Tor zum weltberühmten “Annapura Trekking Circuit”. Alle zum Aufstieg notwendigen Dokumente, Erlaubnisse und Ausrüstung können in Pokhara und Kathmandu erworben werden.

Stop #4: Faszinierendes Ghandruk – Poonhill trek

Things to do in Ghandruk

Solltest du genügend Zeit haben, verpasse auf keinen Fall den “Annapurna Base Camp Trek” oder den “Annapurna Circuit Trek”. Beide sind absolut unglaublich! Die Wanderung von Ghandruk nach Poonhill ist einer der leichteren und in 3-5 Tagen zu bewältigen. Touristen benötigen hier allerdings eine Trekking-Erlaubnis und eine TIMS Card, um die “Annapurna Conservation Area” zu betreten.

Ghandruk cottages

Der Ghandruk – Poonhill Wanderpfad ist zwar ein vergleichsweise leichter Wanderweg, dennoch sehr beliebt unter Anfängern und fortgeschrittenen Wanderern. Der Tag wird mit einer zweistündigen Jeep-Tour von Pokhara begonnen und führt zuletzt berghoch durch schlechte, unasphaltierte Straßen. Hast du die Jeep-Fahrt und eine 45 minütigen Wanderweg hinter dir gelassen, erreichst du das wunderschöne Dörfchen mit dem Namen “Ghandruk”, welches auf einer Höhe von ca. 1940 m liegt. Hier solltest du definitiv einen ganzen Tag verbringen! Die Hauptbewohner stellen die Gurung dar, ein Volk Nepals mit tibetischer Abstammung, dessen Kultur, eigens angebaute Speisen und Lebensstil du hier erfahren kannst. Darüber hinaus hast du einen sagenhaften Ausblick auf Annapurna South, Machapucharé und Hiunchuli. Und das Schönste dabei ist, dass bei dieser Ruhe und der puren Schönheit dieses magischen Ortes all deine Sorgen und Gedanken verfliegen und du mit absoluter inneren Ruhe beflügelt wirst. Unbezahlbar! Die engen, mit Kopfstein gepflasterten Straßen, die kleinen schieferbedeckten Dächer, Terrassen-Landwirtschaft und die grünen Berge mit schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund machen es unglaublich schwierig, diesem Platz überhaupt “Lebe Wohl!” zu sagen.

Annapurna South Nepal

Der Wanderweg führt dich entlang der Wolken, durch Nebel, magische Wälder und Bächen gefüllt mit eisblauem Wasser. Rast- und Wasserplätze entlang der Wege erleichtern dir die Wanderung. Die eher ambitionierten versuchen den Gipfel des Ghorepani zu erreichen, während andere auf halber Strecke in Tadapani für eine Nacht einkehren. Nahezu jeder der dir begegnet begrüßt dich mit einem Lächeln und einem herzlichen ‘Namaste’.

Ghorepani, das Tor zu Poonhill ist ein weiteres kleines Dorf, welches sich ein klein wenig kommerzieller und modern als Ghandurk anfühlt. Hier verbringen Besucher typischerweise eine Nacht um sich auf den Aufstieg nach Poonhill am nächsten Tag vorzubereiten.

Poonhill View Tower

Poonhill, auf 3210 Metern gelegen, ist ein bekannter Aussichtspunkt auf atemberaubende Gebirgsketten und einige der höchsten Himalaya-Riesen wie Annapurna I, Annapurna South, Himchuli and Dhaulagiri. Besucher starten die 45 Minütigen “Ghorepani-Poonhill Trek” gegen 4 Uhr in der Früh um pünktlich zum Sonnenaufgang die schneebedeckten Gipfel bestaunen zu können. Die frische Bergluft und vor allem die atemberaubende Sicht wird mit Sicherheit jede Müdigkeit verfliegen lassen.

In the end

Denkst du an Nepal, wirst du höchstwahrscheinlich direkt die Berge mit dem Land in Verbindung setzen. Auf der ganzen Welt wird dieser Vergleich gezogen, doch Nepal bietet so viel mehr. Die unberührte Natur, die warmherzigen Einwohner und die einzigartige Kultur Nepals wird dich schneller als du denkst in den Bann ziehen. Auch wenn das Land eines der ärmsten ist und vor Ort viele häusliche Probleme herrschen, nehmen die Locals all ihre Kraft zusammen, bleiben bescheiden und verlieren trotz des ganzen Elends stets das Lachen nicht.

Eine Reise durch Nepal bereichert dich nicht nur mit neuen, großartigen abenteuerlichen Erlebnissen, sondern erfüllt dich vor allem durch die auf dich einprasselnde massive positive Inspiration. Erlebe selbst!