Es gibt einen Moment in dem keine Ausrede hilft. Dann klappt entweder alles oder aber du gehst auf Tauchgang. Du hast eine Welle ausgemacht, dich zu dem Punkt manövriert, an dem die Welle deinen Berechnungen nach brechen wird und startest nun zu Paddeln, um die Welle zu erwischen. Sobald du dein Brett nach unten gedrückt hast, zählt alles! Fokus, Balance und Zack – stehst du auf der Welle. Jedes mal ist dieses Gefühl großartig und gleichermaßen süchtig machend. Der folgende Artikel verrät dir 5 Gleichgewichtsübungen für eine bessere Balance (beim Surfen).

Sind deine Muskeln einmal total erschöpft, kannst du dich kurz hinter der Impact-Zone ausruhen. Ein wenig die Füße von dir gestreckt und hier und da ein bisschen dehnen. Doch sobald deine Füße das Board berühren, zählt eins ganz Besonders: die Balance! Nach dem Pop-up hat dein Körper unmittelbar die Aufgabe, die dynamischen Kräfte sofort zu kompensieren. Hier ist deine Balance nun essentiell!

Vor allem für Surfer wie mich, die nicht das Glück haben, am Meer zu wohnen, ist es gar nicht so leicht an der Balance zu arbeiten und diese stetig zu verbessern. Und beim nächsten Surf, ist dann alles in puncto Balance total frustrierend.

Surfen auf Nusa Lembongan

Also recherchierte ich nach dem vorletzten Surftrip zu Hause, wie ich eine bessere Balance beim Surfen erzielen könnte.

Um die eben erwähnten, dynamischen Kräfte abfangen und ausgleichen zu können, habe ich ein paar Übungen in mein Alltags-Training integriert.

Ehrlich gesagt, habe ich dies lange nicht getan, und mit der Zeit habe ich deutlich gespürt, wie sich meine Balance verbesserte.

Das Balance Board für Surf-Training

Vom ersten Tag an hat mir das Balance-Board großen Spaß bereitet, wodurch es mir leicht fiel, es in meine tägliche Routine zu integrieren. Neben meinem normalen Training kann man das Brett einfach im Wohnzimmer nutzen, während man einen Film schaut, die Big Boys der WSL (World Surf League) anfeuert oder einfach nur als Zeitkiller während ich darauf warte, dass Ani fertig aus dem Bad kommt. Die fünf Minuten hier und da summierten sich und meine Balance wurde stetig besser.

Da man in den ersten Momenten auf dem Balance Board kaum Kontrolle über sich und das Board hat, fühlt es sich anfangs so an, als würde man das Balance Board niemals beherrschen. Hier deshalb ein kurzer, kleiner Guide.

Balance Board

Die ersten Schritte auf dem Balance Board

Halte dich an einer Stange oder an der Hand einer Person fest. Aber erschreck dich nicht! Die ersten Versuche fühlen sich wirklich brutal ungewohnt an.

Versuche dich auf deine Hüfte, die Beine und die Stellung deiner Füße zu konzentrieren. Deine Muskeln sind die Bewegungen nicht gewohnt, wodurch man zu Beginn kaum Kontrolle hat. Dieses Gefühlt verschwindet aber relativ schnell, versprochen! Nach ungefähr 5 Minuten merkst du bereits den Unterschied.

Deine ersten Bewegungen

Jetzt, wo du dich ein wenig stabiler auf dem Balance Board hältst, kannst du dich selbst wieder ein wenig herausfordern und einen Schritt weiter gehen. Während du wie üblich die Balance hältst, fühle, wie sich das Brett bewegt, wenn du die Positionen deiner Füße ein wenig veränderst. Provoziere genau das ein bisschen und spiel mit deinem Gewicht. Je häufiger du das machst, desto einfacher wird es dir auch hier fallen, das Gleichgewicht zu halten. Du kannst auch beide Füße gleichzeitig bewegen und das Ganze eventuell sogar ein bisschen schneller gestalten. Deine Balance fürs Surfen wird so jeden Tag ein wenig besser.

Geh’ in die Vollen!

Ich persönlich bin relativ sicher beim Bewegen meiner Füße, kleine Sprünge klappen und ich kann tief in den Squat- oder in Surfposition gehen. Soweit so gut! Natürlich gibt es auch hier wieder Menschen die das Ganze Spiel auf die Spitze treiben. Neben Yogapositionen, auf dem Brett spazieren gehen und 180s gibt es noch zahlreiche andere Kunststücke, an die man sich wagen kann. Brauchst du ein wenig Inspiration, um in die Vollen zu gehen? Schau dir mal das folgende Video an!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Balance Board mir unglaublich geholfen hat, meine Balance zu verbessern. Nachdem ich das Brett für drei Monate genutzt habe, war direkt die erste Welle meines nächsten Surftrips eine meiner Besten. Die Fußstellung auf dem Brett gelang mir auf Anhieb ziemlich natürlich und es hat sich nicht komisch angefühlt, wieder ein Surfbrett unter den Füßen zu haben. Zur Surfvorbereitung hat es also wirklich positiv beigetragen.

bessere Balance beim Surfen

Um komplett transparent zu sein: Wir können als Balance Board die Marke ‘Balance Bredder’ empfehlen. Mit ihnen arbeiten wir seit kurzer Zeit zusammen und nutzen eins ihrer handgefertigten Bretter umsonst. Das hat einen guten Grund – die Bretter sind einsame spitze!

Auf geht’s zur nächsten Gleichgewichtsübung für eine bessere Balance beim Surfen!

Gleichgewichtsübungen für eine bessere Balance beim Surfen – Single Leg Workout

Single Leg Training ist essentieller Bestandteil jedes Surf-Trainings. Starke Beine sind wichtig, um Unregelmäßigkeiten im Wasser ausgleichen zu können und sind der Grundstein für die Kraftübertragung aufs Board. Zudem sind sie die Basis für jeden Turn. Single Leg Übungen zielen auf all das ab und verbessern zusätzlich oft die Balance.

In unserem Surf-Training empfehle ich eine Handvoll Übungen. Hier zeige ich euch eine meiner Lieblingsübungen, die ich auch oft vor der Surfsession zum Aufwärmen mache – Jumping Lunges!

Jumping Lunges

Nimm eine Langhantel auf deine Schultern, zwei Hanteln, Kettlebells oder gar gefüllte Wasserflaschen in die Hand (je leichter das Gewicht, auf desto mehr Wiederholungen sollest du abzielen). Mache einen Ausfallschritt und platziere einen Fuß deiner Wahl in einem großen Schritt vor dem Anderen. Bestenfalls ergeben der Unter- und Oberschenkel des vorderen Beines 90%.

Nun wechselst du die Fußpositionen schnell mittels eines Sprunges. Sobald ein Wechsel vonstatten gegangen ist, wiederholst du das Ganze. Dies sollte immer schnell und explosiv passieren.

Insgesamt springst du ca. 12-20 Mal und wechselst dabei die Fußpositionen. 3-4 Sätze inkl. Pausen sollten genügen, dass du einen positiven Effekt erzielst.

Die Übung ist eine perfekte Ergänzung zu all deinen Trainingseinheiten. Du kannst sie im Fitnessstudio machen, nach einer Laufeinheit oder nach dem Yoga.

Tony Hawk, go for a ride.

Das Surfen als solches erfordert eine sehr spezielle Form der Balance. Diese findet sich nicht so einfach wieder und ist schwer nachzuahmen, doch das Skaten kommt dem Ganzen schon sehr nahe. Hast du ein Skateboard, ein Longboard oder gar ein Surfskate? Nutze es! Du wirst einen riesen Unterschied fühlen sobald du wieder im kühlen Nass bist.

Beim Skaten gewöhnst du dich an das Gefühl, auf einem Board zu stehen und es hilft dir gleichzeitig immens, die Balance zu halten. Lass dein Fahrrad ruhig mal zu Hause, für kurze Distanzen brauchst du auch keine Bahn, also pack dein Rollbrett aus, sobald das Wetter passt.

Surfen in Peniche

Für diesen Artikel fokussiere ich mich primär auf die positiven Auswirkungen des Skatens auf die Balance fürs Surfen, doch es gibt natürlich noch viele mehr. Eine davon ist, dass das Skaten eine der wenigen Sportarten ist, die den “Flow” trainiert. Auch das ist immens wichtig fürs Surfen. Stehst du auf dem Skateboard, sind die kleinen aber feinen Bewegungen in deinem Oberkörper für Geschwindigkeit und Bewegungen mit dem Surfbrett verantwortlich.

Yoga – Fordere dich heraus!

Yoga – unsere vierte Gleichgewichtsübung für eine bessere Balance beim Surfen.

Immer wenn ich bei einer Yoga-Session mitgemacht habe, fühlte ich mich super danach. Irgendwie habe ich mir jedoch nie die Zeit dafür genommen, weil mir “nie so richtig danach war”. Yoga war für mich immer nur dann passend, wenn wir auf Reisen waren und die Umgebung gestimmt hat. Klar, Sessions mit Meeresrauschen im Hintergrund machen mir auch heute noch am meisten Spaß.

Dennoch habe ich zu Beginn des Jahres entschieden (eigentlich hat Ani für uns beide entschieden), mehr Yoga zu machen. Nachdem sie auf eine 30-Tage Challenge gestoßen ist, hieß es für uns einen Monat jeden Tag lang auf die Matte.

Seit wir diese Challenge abgeschlossen haben – danke für den tollen Plan, Mady – ist Yoga in der Tat fester Bestandteil einiger Morgende. Teste es selbst einmal! Man fühlt sich einfach energetischer, ausgeglichener, flexibler und man nimmt den eigenen Körper wesentlich mehr wahr.

Darüber hinaus dehnt Yoga deinen Körper auf eine intensive aber schonende Weise, beansprucht tiefe Muskelgruppen und arbeitet gleichzeitig gezielt an deiner Balance.

Versuche, Yoga als eine Investition in dein späteres Leben anzusehen, und nicht als ein paar Übungen, die man hier und da eben macht. Es stärkt deinen Körper von innen und von außen und verbessert deine Balance, die unter dem Älterwerden früher oder später leiden wird.

Yoga in Nicaragua

Tipps für deinen Yoga-Start

Übertreibe es nicht zu Beginn! Yoga ist wesentlich komplexer als es zunächst scheint. Das Ausführen von Übungen für die du und dein Körper eigentlich noch nicht bereit zu sein scheint, könnte die Präzession der Ausführung gefährden. Nur wenn du dich wohl bei den einfachsten Bewegungsabläufen fühlst, steigere dich Stück für Stück.

Zu Beginn besuchte ich einige Yoga-Sessions, sodass ich von den Korrekturen der Lehrerin oder des Lehrers profitieren konnte.

Als ich mich hiernach ein wenig sicherer fühlte und ungefähr wusste wie ich mich bewegen musste, um Posen wie den herabschauenden Hund, die Kobra oder den Krieger einzunehmen, fing ich damit an, die meisten meiner Sessions zu Hause zu machen.

Schamloser Hinweis: Mehr Tipps zu Yoga, dem Balance Board und vielen anderen Übungen findest du in unserem brandneuen Surf-Training eBook!

Slackline – Nutze Zeit im Park und werde fit

Im Normalfall verbringen wir die Sommer gerne in Deutschland. Die warme Jahreszeit kann auch in Deutschland unheimlich schön sein. Ein großer Teil des Ganzen ist oftmals, Zeit mit Freunden im Park zu verbringen, ein Bierchen zu trinken und zu grillen. In den letzten Jahren wurde die Slackline immer bekannter!

Gleichgewichtsübungen für eine bessere Balance

Sobald man sich ein bisschen auf der Slackline halten kann, macht es riesig viel Spaß und bringt dich ordentlich ins Schwitzen! Ebenso wichtig aber: Es bringt dich ein großes Stück nach vorne im Hinblick auf deine Balance, deine Stärke in der Körpermitte und deinen Fokus. Die Slackline ist somit rundum gut fürs Surfen.

Ähnlich wie auf dem Balance Board sind die ersten Versuche auf der Slackline wirklich neu. Man kann sich nicht halten und die Beine zittern unkontrollierbar. Aber auch hier schwindet das Schlackern in den Beinen nach und nach und du machst schnell die ersten Fortschritte.

Slackline-Tipp: Fixier einen Punkt hinter dem Ende des Seils und versuche den Blick nicht abzuwenden.

Währendem man besser auf der Slackline wird, vergisst man schnell, dass man den Muskeln etwas Gutes tut und sich aufs Surfen vorbereitet durchs Stärken der Rumpfmuskulatur.

So, das waren unsere Top 5 Gleichgewichtsübungen für eine bessere Balance beim Surfen! Die genannten Ideen werden dir helfen, eine bessere Balance zum Surfen aufzubauen. Schnapp dir also zumindest deine zwei Favoriten und integriere sie in deine tägliche Routine!

Wenn du das tust, idealerweise ein paar Wochen bevor der nächste Surftrip ansteht, wirst du dich höchstwahrscheinlich wohler auf dem Brett fühlen, als noch zuvor beim letzten Surftrip.

Wir hoffen dir hat der Artikel zur Surfvorbereitung geholfen! Teile deine Erfahrung gerne mit uns auf Instagram! Wir freuen uns, von dir und deinen Fortschritten zu hören!